Webinar 8.9.2021
© Pixabay / Wegweiser

ZuKo365-digital: Gemeinsam entwickelt, für alle nutzbar

Wie die föderale OZG-Zusammenarbeit bei Nutzerkonten und EfA-Diensten funktioniert

Die Umsetzung des OZG ist in der heißen Phase angekommen. Die zentrale Bedeutung der Länder und Kommunen tritt immer stärker in den Vordergrund. Konzepte wie „Einer für alle“ (EfA) oder die gemeinsame Nutzung von Basiskomponenten erfordern eine intensive föderale Zusammenarbeit der Länder. Gleichzeitig sind innerhalb der Länder die Strukturen im Zusammenwirken zwischen Land und Kommunen von entscheidender Bedeutung.

Längst gibt es Positivbeispiele, wie dies gelingen kann. Das föderale System im arbeitsteiligen, konstruktiven Zusammenwirken mit der kommunalen Selbstverwaltung kann die Herausforderungen der Verwaltungsdigitalisierung meistern. Wie aber können die positiven Beispiele als Blaupause für Deutschland multipliziert und in die Fläche gebracht werden? Der ZuKo365-digital beleuchtet und identifiziert die wichtigsten Handlungsfelder aus Sicht der Teilnehmer und analysiert, welche weiteren Schritte zur Umsetzung notwendig sind.

Webinar in Zusammenarbeit mit AKDB

Begrüßung/Moderation:

Oliver Lorenz, Wegweiser

Im Panel diskutieren: 

Staatsministerin Judith Gerlach, MdL, Bayerisches Staatsministerium für Digitales

Staatssekretär Dr. Markus Richter, IT-Beauftragter der Bundesregierung - CIO Bund, BMI

Staatssekretär Dr. Markus Grünewald, Ministerium des Innern und für Kommunales Brandenburg

Dr. Philipp Richter, Ministerium des Innern und für Kommunales Brandenburg

Erna-Kathrein Groll, 3. Bürgermeisterin der Stadt Kempten

Brigitte Meier, Beigeordnete der Landeshauptstadt Potsdam

Rudolf Schleyer, Vorstandsvorsitzender und Geschäftsführender Direktor AKDB

ZuKo365-digital: Gemeinsam entwickelt, für alle nutzbar

Wie die föderale OZG-Zusammenarbeit bei Nutzerkonten und EfA-Diensten funktioniert

Welche Lehren lassen sich aus der Corona-Krise ziehen?

Was jetzt anders werden muss: Erkenntnisse und Empfehlungen

Raus aus der Komplexitätsfalle!

Die Dresdner Forderungen machen handfeste Vorschläge für die Öffentliche Verwaltung, aber auch Unternehmen kämpfen mit allzu komplexen Prozessen

„Bring your own Device“: Worauf Behörden achten müssen

Ein Blick auf rechtliche Besonderheiten und die Container-Lösung SecurePIM