22. Beschaffungskonferenz 2021
© athree23 / pixabay

Serie: 22. Beschaffungskonferenz 2021

Die öffentliche Beschaffung steht anhaltend vor großen Aufgaben. Zum einen wird die Vergabe von Aufträgen für Bau-, Liefer- und Dienstleistungen wird durch neue gesetzliche Regelungen immer komplexer. Zum anderen werden Beschaffungsprozesse in Bund, Ländern und Kommunen zunehmend digitalisiert. Mehr und mehr zieht das wichtige Thema Nachhaltigkeit in die Vergabe und Beschaffung ein und weist Staat und Verwaltung eine immer größere Vorbildfunktion als Verkäufer zu. In dieser Serie zur 22. Beschaffungskonferenz versammeln wir die Präsentationen unserer Partner, die auf der Konferenz am 15. und 16. November 2021 im Hotel de Rome Berlin vertreten waren. 

Auf dem Weg zum strategischen Einkauf

Standardbasierte Digitalisierung des öffentlichen Einkaufs- und Beschaffungsprozesses

Was bedeutet das Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz für die Öffentliche Beschaffung?

Eine Analyse von Anforderungen und Handlungsbedarf am Beispiel der Fraunhofer-Gesellschaft

Innovative Ort: Labore, Hubs & Co.

Wie Beschaffungsstellen ihre Prozesse auf den Kopf stellen könn(t)en

Welche Vergabekultur wollen wir?

Lebenszyklus und bessere Qualität vs. günstiger Preis: Impuls für mehr Mut in der Vergabe

Kommunikation als Voraussetzung für Nachhaltigkeit

Wie kann der Austausch mit Unternehmen zu einer ökologischen und fairen Beschaffung beitragen?

Rahmenvereinbarung: Entwicklungen und Empfehlungen

Ein Best-Practice-Dialog auf der 22. Beschaffungskonferenz mit Andreas Haak, Fachanwalt für Vergaberecht bei Dentons

Public Cloud und neue Liefer- und Bezahlmodelle im Tech-Umfeld

Jan Gottschick informiert über die Grundversorgung mit IT-Ressourcen

Wie arbeiten Lieferantenmanagement und Vergabeabteilung zusammen?

Darüber informierte Christopher Busche auf der 22. Beschaffungskonferenz