Sozialportal NRW
© StockSnap / Pixabay

Nordrhein-Westfalen bündelt Sozialleistungen auf einem Portal

Online-Angebot startet ab Dezember mit Arbeitslosengeld II und Hilfe zum Lebensunterhalt

Sozialleistungen digital und zentral gebündelt auf einem Portal – ist das nicht alles noch Zukunftsmusik? In Nordrhein-Westfalen gehört dies bald schon zur Realität. Das Land arbeitet mit Unterstützung durch den KDN-Dachverband und den Kommunen unter Hochdruck an der OZG-konformen Umsetzung eines eigenen Themenportals. Künftig werden alle Sozialleistungen bundesweit zentriert auf einer Plattform angeboten. Federführer ist das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen (MAGS NRW).

Christine Litz

Nachdem Anfang April 2021 eine Vorstudie zu den technischen und organisatorischen Grundlagen der Plattform abgeschlossen wurde, wird derzeit an der technischen Umsetzung gearbeitet. Ziel ist es, bereits im Dezember dieses Jahres die ersten Online-Angebote auf der Sozialplattform anzubieten. Bürgerinnen und Bürgern wird damit ein zentraler und nutzerfreundlicher Zugang zu Sozialleistungen ermöglicht. Auf der Plattform können sie sich umfassend über die Möglichkeiten der Unterstützung informieren und an die zuständigen Stellen vor Ort weitegeleitet werden.

Die neue Themenplattform basiert auf der Infrastruktur des Serviceportal.NRW und bildet eine einheitliche IT-Umgebung für die gebündelte Umsetzung von Einer-für-Alle-Leistungen aus dem Themenfeld Arbeit & Ruhestand – perspektivisch auch aus anderen Themenfeldern. In der ersten Ausbaustufe sind die Leistungen Arbeitslosengeld II (ALG II) und Hilfe zum Lebensunterhalt (HzL) verfügbar. In einem iterativen Prozess werden dann die weiteren Leistungen Schritt für Schritt online gestellt:

Leistungen Sozialplattform

Sozialleistungen bürgerfreundlich zugänglich

Bürgerinnen und Bürgern steht über die Plattform nicht nur die digitale Beantragung von Leistungen offen, sondern auch ein umfassendes Informationsangebot sowie technische Komponenten, die vor allem im Sozialleistungsumfeld relevant sind. Hierzu zählt zum Beispiel ein Sozialleistungsfinder, der mit nur wenigen Angaben zur persönlichen Situation gezielt über potenziell infrage kommende Leistungen informiert. Ebenso in Planung ist eine Online-Terminvereinbarung sowie eine (Video-)Chat-Beratung, welche besonders in Notsituationen einen schnellen Zugang zu Hilfe bietet.

Digitalisierung durch Standardisierung

Die gebündelte Umsetzung der Sozialleistungen in einer einheitlichen, technischen Umgebung ermöglicht eine hohe Standardisierung bei der Digitalisierung von OZG-Leistungen aus dem Themenfeld Arbeit & Ruhestand. Nach einer vorbereitenden Konzeptionsphase, in welche die kommunalen Fachexperten eng eingebunden sind, werden die entwickelten Dienste über sogenannte Digitalisierungsstraßen zur Umsetzung auf die Sozialplattform weitergeleitet. Für die eigentliche Umsetzung in Form eines digitalen Antrags hat das Land einen IT-Dienstleister beauftragt. Die kommunalen Projektteams begleiten die Umsetzungsphase, koordiniert vom KDN-Dachverband, und es beteiligen sich Fachgruppen zu Datenstandards und Fachverfahren-Schnittstellen.

Da bereits einige der im obigen Schaubild aufgeführten Leistungen konzeptionell vorbereitet wurden, kann die Umsetzung über die Digitalisierungsstraßen sukzessive im dritten Quartal 2021 gestartet werden. 

Das geschilderte, standardisierte Umsetzungsvorgehen hat für alle Beteiligten klare Vorteile:

Vorteile Portal Sozialleistungen

Mehr erfahren & mitwirken

Der KDN-Dachverband sowie das Kompetenzzentrum Digitalisierung informieren regelmäßig über aktuelle Themen und Projektfortschritte – auf der Webseite, in der offenen Datenbank, im Newsletter und in individuellen OZG-Themenfeld-Infoverteilern sowie auf Twitter. Kommunale Fachexpertinnen und -experten sind herzlich eingeladen, sich an der Umsetzung der Projekte aus den OZG-Themenfeldern unterstützend zu beteiligen. Melden Sie sich, wenn Sie die Verwaltungsdigitalisierung in NRW mit vorantreiben möchten: 

ccdigitalisierung[at]kdn.de

Nehmen Sie Kontakt zum Autor/zur Autorin auf

Ihre Fragen, Feedback, Lob oder Kritik leiten wir direkt an den Verfasser/die Verfasserin des Textes weiter.

Auf dem Prüfstand: Das Onlinezugangsgesetz in der Praxis

Bonn freut sich über die 15. Dienstleistung, wird es aber nicht schaffen, alle OZG-Leistungen bis Fristende umzusetzen

Wie eine Amtsstube in Rostock das OZG mit agilen Methoden umsetzt

Interview mit Dr. René Firgt, Direktor des Landesamt für Straßenbau und Verkehr in Mecklenburg-Vorpommern

Nordrhein-Westfalen bündelt Sozialleistungen auf einem Portal

Online-Angebot startet ab Dezember mit Arbeitslosengeld II und Hilfe zum Lebensunterhalt