Standardbasierte  Digitalisierung des öffentlichen Einkaufs- und  Beschaffungsprozesses
© borevina / pixabay

Auf dem Weg zum strategischen Einkauf

Standardbasierte Digitalisierung des öffentlichen Einkaufs- und Beschaffungsprozesses

Auf der 22. Beschaffungskonferenz widmete sich ein Fachforum dem Kooperationsprojekt des IT-Planungsrats zur standardbasierten Digitalisierung des öffentlichen Einkaufs- und Beschaffungsprozesses. Die Projektpartner informierten über den Stand der Umsetzung und suchen den Dialog mit Beschaffungsstellen und Unternehmen. In seiner Präsentation, die Sie hier herunterladen können, fasst Frank Schmitz, Abteilungsleiter Z beim Beschaffungsamt des BMI, die wesentlichen Punkte zusammen.

Das Projekt wurde im Herbst 2019 vom IT-Planungsrat beschlossen und zielt darauf ab, die standardbasierte digitale Beschaffung unter Berücksichtigung der Vorgaben und Konzepte auf europäischer und nationaler Ebene zu konzeptionieren und zu pilotieren. Die Kooperationspartner Bund, Freie Hansestadt Bremen, Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz sowie KoSIT erarbeiten Blaupausen für einen möglichst durchgängig medienbruchfrei digitalisierten und automatisierten Beschaffungsprozess auf Seiten der öffentlichen Auftraggeber. Das Ziel besteht darin, eine Basis für den strategischen Einkauf schaffen. Zudem soll der Zugang zur digitalen Beschaffung für Unternehmen vereinfacht werden, indem eine einfache und medienbruchfreie Teilnahme an allen Prozessen der öffentlichen Beschaffung ermöglicht wird. 

Mehr für VdZ|plus-Mitglieder …

Dieser Artikel ist unseren VdZ|plus-Mitgliedern vorbehalten.

Der Zugang zu unserem VdZ|plus-Bereich ist für Sie als Mitarbeiter der Verwaltung komplett kostenfrei und unbefristet. Auch als Partner unserer Kongresse können Sie sich als VdZ|plus-Leser registrieren lassen.

Auf dem Weg zum strategischen Einkauf

Standardbasierte Digitalisierung des öffentlichen Einkaufs- und Beschaffungsprozesses

Was bedeutet das Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz für die Öffentliche Beschaffung?

Eine Analyse von Anforderungen und Handlungsbedarf am Beispiel der Fraunhofer-Gesellschaft

Innovative Ort: Labore, Hubs & Co.

Wie Beschaffungsstellen ihre Prozesse auf den Kopf stellen könn(t)en

Welche Vergabekultur wollen wir?

Lebenszyklus und bessere Qualität vs. günstiger Preis: Impuls für mehr Mut in der Vergabe