Teamwork: Menschen helfen einander, auf einen Berg zu steigen steigen
© KieferPix / Shutterstock.com

OZG-Umsetzung in Bayern: Wie Bergsteigen

Bayern hat 54 Leistungen nach dem Onlinezugangsgesetz definiert, die bis Ende 2022 online gehen sollen - und einen guten Plan, das auch zu schaffen.

In einem Webinar der MACH AG informierten Carolin Stimmelmayr und Dr. Vanessa Greger vom Bayerischen Staatsministerium für Digitales über die OZG-Umsetzung in dem Bundesland.

Thomas Berndtgen

„Die Zeit rennt!“ - unter diesem Motto veranstaltete die MACH AG ein Webinar zum Stand der Umsetzung des Onlinezugangsgesetzes (OZG). Während der Veranstaltung gaben Carolin Stimmelmayr und Dr. Vanessa Greger vom Bayerischen Staatsministerium für Digitales einen Überblick über die OZG-Umsetzung in dem Bundesland. Christian Rupp, Chief Innovation Officer der MACH AG, informierte über die Anforderungen der EU in puncto Digitalisierung.

OZG-Umsetzung: Behörden sind mittendrin

Bis Ende 2022 müssen die im Onlinezugangsgesetz aufgeführten 575 Leistungsbündel hierzulande umgesetzt werden. Dafür gilt es, zwischen 6.000 und 7.000 einzelne Verwaltungsleistungen online zu stellen. Einen kleinen Eindruck über den Stand der Umsetzung vermittelte eine Umfrage zu Beginn des Webinars: Von den mehr als 100 Teilnehmer:innen via Zoom sagten rund 30 Prozent, sie stünden erst am Anfang. Knapp zwei Drittel sind eigenen Angaben zufolge mittendrin, nur wenige haben noch gar nicht begonnen.

Ambitioniert ist das Vorhaben des Bundeslandes Bayern: „Wir wollen bis Ende dieses Jahres die 54 wichtigsten OZG-Leistungen umsetzen“, sagte Carolin Stimmelmayr, Referatsleiterin Digitale Verwaltung, OZG und Identitätsmanagement beim Bayerischen Staatsministerium für Digitales.

Zu den OZG-Leistungen, die bis Ende 2020 online gehen können, gehören das Beantragen von Wohngeld sowie die An-, Um- oder Abmeldung von Fahrzeugen.
© Billion Photos / Shutterstock.com

OZG-Masterplan Bayern

Dr. Vanessa Greger, Stellvertreterin von Carolin Stimmelmayr, hob die Bedeutung der Zusammenarbeit zwischen Bund, Ländern und Kommunen hervor: „Es ist wie beim Bergsteigen, schwierige Wege geht man besten gemeinsam.“ So liegt allein bei 370 Leistungspaketen die Regelungskompetenz beim Bund, die Umsetzung erfolgt durch Länder und Kommunen.

Für die eigentliche Realisierung hat die bayerische Landesregierung den „OZG-Masterplan Bayern“ aufgestellt. Er regelt die Umsetzung bis Ende 2022. Zu den Top-Leistungen, die bis Ende dieses Jahres online gehen können, gehören laut Referatsleiterin Stimmelmayr unter anderem das Beantragen von Wohngeld oder einer Baugenehmigung sowie die An-, Um- oder Abmeldung von Fahrzeugen. „Im kommenden Jahr rollen wir dann die Top-54-Leistungen in die Kommunen aus“, sagte sie.

Digitallots:innen für Kommunen

Dr. Vanessa Greger unterstrich die Bedeutung der Kommunen bei der Umsetzung des OZG. Sie seien das Gesicht der Verwaltung und müssten daher eng einbezogen werden. Bayern hat dafür das Förderprogramm „Digitales Rathaus“ aufgelegt. Außerdem können Mitarbeiter:innen der Städte und Gemeinden dort in einem viertägigen Kursus zu Digitallots:innen ausgebildet werden.

Mitentscheidend für den Erfolg der OZG-Umsetzung ist aber auch: „Wir brauchen eine Vision, wo wir hinwollen“, betonte Carolin Stimmelmayr. Zu den strategischen Leitlinien in Bayern gehört es, Prozesse zu vereinfachen, wo das möglich ist, und ein flexibles Herangehen, statt zentraler Vorgaben. Als Beispiel hierfür verwies die Referatsleiterin auf die unterschiedlichen Anforderungen, die Großstädte wie München oder Augsburg einerseits und kleine Gemeinden andererseits haben.

Große Schritte in die richtige Richtung: Die OZG-Umsetzung in Bayern kommt gut voran.
© connel / Shutterstock.com

Durch Umfragen Bedarfe der Bürger ermitteln 

Dr. Vanessa Greger machte anschaulich, wie auch die Bürger:innen des Landes in die Umsetzung des OZG eingebunden werden - etwa durch Umfragen. Auf dieser Basis sollen Ideen entwickelt werden, wie der Bedarf der Menschen gedeckt werden kann. Anschließend wird nach der besten Lösung gesucht und diese eingeführt. Dr. Greger sagte dazu: „Bei uns stehen die Menschen im Mittelpunkt.“ Daher werde es auch eine Feedbackmöglichkeit für die Nutzer:innen geben.

Single-Digital-Gateway-Verordnung und Once-Only-Prinzip

Die Feedbackmöglichkeit ist übrigens auch eine Verpflichtung, die die Europäische Union (EU) den Verwaltungen auferlegt hat, wie Christian Rupp von der MACH AG sagte. Er verwies auf die hohen Anforderungen, die die Single-Digital-Gateway-Verordnung (SDG) der Union stellt. „Bis Ende des Jahres müssen viele wichtige Informationen von Verwaltungsseite europaweit zweisprachig angeboten werden“, berichtete Rupp. Bis Ende 2023 muss es bei wichtigen Verfahren möglich sein, dass sich ein Deutscher mit der elektronischen Funktion seines Personalausweises bei den Behörden in Österreich und umgekehrt ausweisen kann. Zudem werde die EU nächstes Jahr eine weitere Durchführungsrechtsakte zum Once-Only-Prinzip veröffentlichen. Auch Christian Rupp griff das Bild der Bergbesteigung in diesem Zusammenhang auf: „Der Weg zum Gipfel wird sich immer wieder ändern.“

Wie das Bundesverwaltungsamt seine OZG-Leistungen digitalisiert

Im Interview spricht der Leiter des Digitalisierungslabors im BVA Till Becker-Adam über Methoden, Corona und Wildschweinprojekte

Der BAföG-Antrag digital macht vieles einfacher

Interview mit dem Digitalisierungsexperten Falk Lepie zum Start des Online-Antrags

OZG und DSGVO: Nutzerkonto und Once Only-Prinzip müssen Datenschutz einhalten

Zwei Fachanwälte erklären die Relevanz der DSGVO bei der Umsetzung des Onlinezugangsgesetzes

Der „Wumms“ für die digitale Verwaltung kann kommen

Dr. Uda Bastians vom Deutschen Städtetag hält einen Digitalisierungsschub in den Kommunen jetzt für möglich

Innovation durch Kooperation

Projekt „Kinderleicht zum Kindergeld“ geht in Hamburg in die digitale Phase

Zu Hause zum Amt

Wie der Basisdienst Digitaler Antrag den Behördengang in Berlin ersetzen kann

Was wir bereits gelernt haben

Ein Praxisbericht zur Umsetzung des Onlinezugangsgesetzes in der Bundesstadt Bonn

OZG-Umsetzung in Bayern: Wie Bergsteigen

Bayern hat 54 Leistungen nach dem Onlinezugangsgesetz definiert, die bis Ende 2022 online gehen sollen - und einen guten Plan, das auch zu schaffen.

Arbeitslosengeld II digital beantragen

Hessen, Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen bringen flächendeckende Online-Antragstellung auf den Weg

E-ID per App bei der DRV-Bund

Schon früh bei der Umsetzung – 92 Prozent Planerfüllung

Sachsen arbeitet an der digitalen Zukunft

Der Freistaat legt seinen Fokus auf IT-Sicherheit

Zentrale Dezentralität in Thüringen

Deutschlands Mitte gestaltet Verwaltungsdienstleistungen durch modulare Lösungen

OZG-Umsetzung: So geht Rheinland-Pfalz die Digitalisierung an

CIO Randolf Stich erklärt, wie sein Bundesland die Weichen für die Zukunft der digitalen Verwaltung stellt.

Ein kooperativer und zentraler Ansatz

So digitalisiert der Freistaat Sachsen seine Kommunen

„Wir sind im Zeitplan“

Abgeschlossen: Auswärtiges Amt und Land Brandenburg beenden Planungsphase für „Ein- und Auswanderung“

Ein deutschlandweiter E-Government-Pakt?

Monitor Digitale Verwaltung #2: NKR mahnt Staat und Politik, an Geschwindigkeit zuzulegen und ihre Vorhaben konkreter zu fassen

Welche Kommune beteiligt sich wo?

Staatsrat Lühr: Offiziell 53 Kommunen und drei IT-Dienstleister in neun Themenfeldern aktiv | „Haben einen Quantensprung gemacht“ | Viele Gesetzesänderungen notwendig

Dreigliedriges Baukastensystem

Video erläutert Föderales Informationsmanagement (FIM) | Austauschportal zur Umsetzung des OZG

Die Kräfte bündeln

Kooperationen in Sachsen und Mecklenburg-Vorpommern

„Qualität spiegelt sich oft erst im Vergleich“

Kooperation und Wettbewerb schließen sich nicht aus / AKDB: Bestmögliche digitale Lösungen vor Einheitsverfahren

Landkreistag fordert dauerhafte Digitalisierungslabore

Präsident Sager: neuen Personalausweis ohne Lesegerät App-tauglich machen / Vernetzte Sprints für Portalverbund und OZG-Umsetzung

Nicht nur „PDFen“

Wie sich Staat und Kommunen aufmachen, bis Ende 2022 die wichtigsten Verwaltungsleistungen zu digitalisieren

„Ohne Beteiligung sinkt immer die Akzeptanz“

"Mitnehmen" reicht nicht: Digitalprojekte brauchen überzeugte Bürger und deren Netzwerke / Interview

Den kommunalen Zugang verbessern

Resch: Blaupausen als Schlüssel, Zuständigkeiten noch klarer benennen|OZG-Metastudie soll Übersicht erweitern

Analoge Prozesse gänzlich hinterfragen

Schleswig-Holstein modernisiert Verwaltungsleistungen nach Nutzenpotenzial und bisherigem Digitalisierungsgrad | Themenfelder „Umwelt“ und „Hobbys & Freizeit“

Aktueller Stand der Themenfeldbearbeitung

Vorgespräche, Kickoff, DigiLabs: Wer ist wie weit bei der Digitalisierung der Verwaltungsprozesse? / Aktuelle Übersicht

Explizite Lizenz, auch scheitern zu dürfen

Stadt Leipzig und IT-Dienstleister Lecos schaffen Experimentierraum / 115-Chatbot in der Entwicklung

Startschuss für die Umweltprozesse

Rheinland-Pfalz installiert „CompetenceCenter OZG“ / Landesportal Ende 2019 geplant / Kooperation mit Schleswig-Holstein

Bündeln, beraten, steuern

Großes Segel für die Umsetzung des OZG: Schleswig-Holsteins Kommunen konsolidieren und gründen neues E-Gov-Kompetenzzentrum

OZG in kommunaler Zuständigkeit

So erarbeitet das Standesamt Wiesbaden digitalisierte Verwaltungsleistungen

OZG-Digitalisierungslabor: Das Projekt ELFE in Bremen

Mit interdisziplinären Teams Verwaltungsdienstleistungen virtualisieren

„Digitalisierung unter strengster Konnexität umsetzen“

Christian Haase: Kommunale Heterogenität kein Makel, sondern unsere Kraft! / „Mit Qualitätsstandards von oben schaffen wir es nicht bis 2022“

Wir erwarten, dass zu vielen Themen unseres Journals bei Ihnen der Wunsch besteht, sich auszutauschen. Daher planen wir eine Kommentarfunktion für unsere registrierten Leser.