Schüler mit Lehrbuch vor Tafel
© Pixabax / geralt

Themenfeld Bildung: Mit "Schüler Online" in die digitale Zukunft

Wiebke Borchert vom KDN über den Stand der OZG-Umsetzung im Umsetzungsprojekt Schulaufnahme und -wechsel

In Nordrhein-Westfalen arbeiten Land und Kommunen Hand in Hand, um Schulanmeldungen online zu ermöglichen. Der Dachverband kommunaler IT-Dienstleister KDN plant und koordiniert das Umsetzungsprojekt in NRW und darüber hinaus.

Wiebke Borchert

Das Themenfeld Bildung umfasst 20 OZG-Leistungen aus den Lebenslagen „Berufsausbildung", „Schule", „Studium" und „Weiterbildung" und ist stark vom Bildungsföderalismus in Deutschland geprägt. Das macht eine Umsetzung nach dem Einer-für-Alle-Prinzip (EfA) nicht einfach. Umso besser, dass NRW bereits eine kommunale Lösung für die Schulanmeldung hat, die nun weiterentwickelt und OZG-fit gemacht wird. Ein großer Mehrwert für Eltern und Schüler*innen und eine echte Erleichterung für Kommunen, Kreise und Schulen! 

In NRW werden jährlich mehrere hunderttausend Schulanmeldungen für alle Schulstufen bearbeitet, mehr als 150.000 Schüler*innen besuchen pro Jahr erstmals eine Grundschule. Diese beeindruckenden Zahlen verdeutlichen, wie groß das Digitalisierungspotenzial in diesem Bereich ist. Auch die Kommunen in NRW haben im gemeinsamen kommunalen Themenfeld-Workshop im Dezember 2019 den Bereich „Schulaufnahme und -wechsel“ als wichtigste Verwaltungsleistung im Bildungsbereich eingestuft. 

Das Kommunale Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (krz) hat sich bereits frühzeitig auf den Weg gemacht und bietet mit Schüler Online seit mehr als 15 Jahren ein Online-Anmeldeverfahren für die Bildungsangebote der Sekundarstufe II an Gymnasien, Gesamtschulen und Berufskollegs an. Entwickelt wurde Schüler Online auf Nachfrage von Kommunen in NRW. Dadurch ist eine Lösung entstanden, die sich konkret an den Bedürfnissen der vollziehenden Stellen orientiert und einen echten Mehrwert bietet. Für sie ist Schüler Online mehr als nur ein Informations- und Anmeldeportal. Für die Kommunen und Schulen dient es vielmehr auch als Steuerungs- und Planungsinstrument, zur Überwachung der Schulpflicht und der Anschlusssicherung von Schüler*innen sowie als Statistik-Tool. Damit erfüllt Schüler Online bereits einen Großteil der Anforderungen des Onlinezugangsgesetzes und bietet auch über das OZG hinaus einen hohen Mehrwert für alle Beteiligten. Das Angebot wird von den Schulen in ca. 75 Prozent der Kreise und kreisfreien Städte in NRW genutzt – Tendenz steigend. Auch in Niedersachsen wird Schüler Online in einigen Regionen eingesetzt. 

"Schüler Online" wird OZG-fit

Gemeinsam mit dem KDN, dem Ministerium für Schule und Bildung NRW und kommunalen Schulexpert*innen aus NRW hat das krz begonnen, Schüler Online OZG-konform weiterzuentwickeln. Schulanmeldungen zur Grundschule, den weiterführenden Schulen und zu den Bildungsangeboten der Sekundarstufe II werden künftig rein digital und einfach möglich sein. Dabei wird auch die Anbindung an das Servicekonto.NRW und das Kommunalportal.NRW ermöglicht. Im Zuge der OZG-Umsetzung wird nun ein noch stärkerer Fokus auf die Bedürfnisse der Nutzer*innen gelegt als bisher. Mithilfe eines FIM-Methodenexperten hat das Projektteam standardisierte Datenfeldschemata erarbeitet. Diese spiegeln den Antrag aus Nutzer*innensicht wider und berücksichtigen die Vorgaben aus dem Schulverwaltungssystem Schild-NRW. Auch die enge Zusammenarbeit mit dem Schulministerium NRW ist von großer Bedeutung. Die zuständigen Referate überprüfen derzeit die Datenfelder auf ihre fachliche und rechtliche Richtigkeit. 

Die ersten, noch nicht freigegebenen Entwürfe von Datenfeldschemata und Leistungsbeschreibungen, die nach Systematik des Föderalen Informationsmanagement (FIM) erstellt wurden, sind bereits frei zugänglich. Sie sind über das Digitalisierungsdashboard der Kommunen in NRW unter ozg.kdn.de aufrufbar, der Open Source-Datenbank des KDN für alle OZG-Informationen. Der direkte Link zum Projekt: https://ozg.kdn.de/umsetzungsprojekte/details/schulaufnahme-und-wechsel 

Schulanmeldung digital: Schüler Online im Ist- und Soll-Zustand
© KDN

„Wir sind dankbar für die Chance, mit Schüler Online ein Anmeldeportal von der Grundschule bis zum Berufskolleg schaffen zu können – und für die gute Unterstützung des KDN, des Ministeriums für Schule und Bildung und der kommunalen Expertinnen und Experten aus NRW“, sagt Ingo Niehues, Produktverantwortlicher beim krz und Projektleiter des OZG-Projekts „Schulaufnahme und -wechsel“. Das Umsetzungsprojekt wird von allen Stakeholdern mit hoher Priorität vorangetrieben und befindet sich in der Endphase der Konzeption. Die Arbeiten zur Weiterentwicklung der Lösung starten in Kürze. Es ist geplant, dass das System 2022 fristgerecht und vollumfänglich in Betrieb geht. 

Austausch mit Sachsen-Anhalt

Bei der OZG-Umsetzung geht es nicht darum, das Rad neu zu erfinden, sondern vorhandene Potenziale zu nutzen. Deshalb setzt Nordrhein-Westfalen auf die Nachnutzung und Weiterentwicklung der etablierten und weit verbreiteten Anwendung Schüler Online, wodurch NRW auch im bundesweiten Vergleich sehr weit fortgeschritten ist. Derzeit finden Überlegungen statt, wie die Lösung auch anderen Bundesländern bereitgestellt werden kann. So ist das Projektteam aus NRW im Austausch mit der bundesweiten Themenfeld-Federführung in Sachsen-Anhalt. Der Bildungsföderalismus mit seinen 16 unterschiedlichen Schulgesetzen macht eine Nachnutzung nach dem Einer-für-Alle-Prinzip schwierig. Das Projektteam ist davon überzeugt, dass auch andere Bundesländer von der Vorarbeit profitieren können, auch wenn Anpassungen nötig sind. Letztlich müssen die Länder entscheiden, ob sie die umfangreiche Lösung aus NRW übernehmen wollen. Jedes Land muss – in Rücksprache mit den tatsächlich vollziehenden Stellen – abwägen, welcher Dienst sich am besten zur Nachnutzung eignet oder ob eine eigene Lösung auf Basis offener FIM-Informationen entwickelt werden muss. 

OZG-Umsetzung: Schülerbeförderung, Vergnügungssteuer, Blindenhilfe – geht das auch besser?

Das „OZG-Leistungsanalyseprojekt“ leistet einen Beitrag zur OZG-Umsetzung in Baden-Württemberg

Wie das Bundesverwaltungsamt seine OZG-Leistungen digitalisiert

Im Interview spricht der Leiter des Digitalisierungslabors im BVA Till Becker-Adam über Methoden, Corona und Wildschweinprojekte

Der BAföG-Antrag digital macht vieles einfacher

Interview mit dem Digitalisierungsexperten Falk Lepie zum Start des Online-Antrags

OZG und DSGVO: Nutzerkonto und Once Only-Prinzip müssen Datenschutz einhalten

Zwei Fachanwälte erklären die Relevanz der DSGVO bei der Umsetzung des Onlinezugangsgesetzes

Der „Wumms“ für die digitale Verwaltung kann kommen

Dr. Uda Bastians vom Deutschen Städtetag hält einen Digitalisierungsschub in den Kommunen jetzt für möglich

Innovation durch Kooperation

Projekt „Kinderleicht zum Kindergeld“ geht in Hamburg in die digitale Phase

Zu Hause zum Amt

Wie der Basisdienst Digitaler Antrag den Behördengang in Berlin ersetzen kann

Was wir bereits gelernt haben

Ein Praxisbericht zur Umsetzung des Onlinezugangsgesetzes in der Bundesstadt Bonn

Arbeitslosengeld II digital beantragen

Hessen, Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen bringen flächendeckende Online-Antragstellung auf den Weg

E-ID per App bei der DRV-Bund

Schon früh bei der Umsetzung – 92 Prozent Planerfüllung

Sachsen arbeitet an der digitalen Zukunft

Der Freistaat legt seinen Fokus auf IT-Sicherheit

Zentrale Dezentralität in Thüringen

Deutschlands Mitte gestaltet Verwaltungsdienstleistungen durch modulare Lösungen

OZG-Umsetzung: So geht Rheinland-Pfalz die Digitalisierung an

CIO Randolf Stich erklärt, wie sein Bundesland die Weichen für die Zukunft der digitalen Verwaltung stellt.

Ein kooperativer und zentraler Ansatz

So digitalisiert der Freistaat Sachsen seine Kommunen

„Wir sind im Zeitplan“

Abgeschlossen: Auswärtiges Amt und Land Brandenburg beenden Planungsphase für „Ein- und Auswanderung“

Ein deutschlandweiter E-Government-Pakt?

Monitor Digitale Verwaltung #2: NKR mahnt Staat und Politik, an Geschwindigkeit zuzulegen und ihre Vorhaben konkreter zu fassen

Welche Kommune beteiligt sich wo?

Staatsrat Lühr: Offiziell 53 Kommunen und drei IT-Dienstleister in neun Themenfeldern aktiv | „Haben einen Quantensprung gemacht“ | Viele Gesetzesänderungen notwendig

Dreigliedriges Baukastensystem

Video erläutert Föderales Informationsmanagement (FIM) | Austauschportal zur Umsetzung des OZG

Die Kräfte bündeln

Kooperationen in Sachsen und Mecklenburg-Vorpommern

„Qualität spiegelt sich oft erst im Vergleich“

Kooperation und Wettbewerb schließen sich nicht aus / AKDB: Bestmögliche digitale Lösungen vor Einheitsverfahren

Landkreistag fordert dauerhafte Digitalisierungslabore

Präsident Sager: neuen Personalausweis ohne Lesegerät App-tauglich machen / Vernetzte Sprints für Portalverbund und OZG-Umsetzung

Nicht nur „PDFen“

Wie sich Staat und Kommunen aufmachen, bis Ende 2022 die wichtigsten Verwaltungsleistungen zu digitalisieren

„Ohne Beteiligung sinkt immer die Akzeptanz“

"Mitnehmen" reicht nicht: Digitalprojekte brauchen überzeugte Bürger und deren Netzwerke / Interview

Den kommunalen Zugang verbessern

Resch: Blaupausen als Schlüssel, Zuständigkeiten noch klarer benennen|OZG-Metastudie soll Übersicht erweitern

Analoge Prozesse gänzlich hinterfragen

Schleswig-Holstein modernisiert Verwaltungsleistungen nach Nutzenpotenzial und bisherigem Digitalisierungsgrad | Themenfelder „Umwelt“ und „Hobbys & Freizeit“

Aktueller Stand der Themenfeldbearbeitung

Vorgespräche, Kickoff, DigiLabs: Wer ist wie weit bei der Digitalisierung der Verwaltungsprozesse? / Aktuelle Übersicht

Explizite Lizenz, auch scheitern zu dürfen

Stadt Leipzig und IT-Dienstleister Lecos schaffen Experimentierraum / 115-Chatbot in der Entwicklung

Startschuss für die Umweltprozesse

Rheinland-Pfalz installiert „CompetenceCenter OZG“ / Landesportal Ende 2019 geplant / Kooperation mit Schleswig-Holstein

Bündeln, beraten, steuern

Großes Segel für die Umsetzung des OZG: Schleswig-Holsteins Kommunen konsolidieren und gründen neues E-Gov-Kompetenzzentrum

OZG in kommunaler Zuständigkeit

So erarbeitet das Standesamt Wiesbaden digitalisierte Verwaltungsleistungen

OZG-Digitalisierungslabor: Das Projekt ELFE in Bremen

Mit interdisziplinären Teams Verwaltungsdienstleistungen virtualisieren

„Digitalisierung unter strengster Konnexität umsetzen“

Christian Haase: Kommunale Heterogenität kein Makel, sondern unsere Kraft! / „Mit Qualitätsstandards von oben schaffen wir es nicht bis 2022“

Wir erwarten, dass zu vielen Themen unseres Journals bei Ihnen der Wunsch besteht, sich auszutauschen. Daher planen wir eine Kommentarfunktion für unsere registrierten Leser.