Drei Lärm- und Vibrationsingenieure vor einem Bildschirm mit Lärmanzeige
© RAEng_Publications / pixabay

Kann die Verwaltung agil? Braucht die Verwaltung agil?

Vier Thesen zur Agilität in der öffentlichen Verwaltung im Whitepaper von Cassini Consulting

Die öffentliche Verwaltung steht vor der Herausforderung, eine Antwort auf stetige Veränderungen zu finden. Die gelebte Praxis ist jedoch weiterhin geprägt durch eine stark prozess- und hierarchieorientierte Arbeitsweise mit klar abgegrenzten Arbeitsbereichen.

Pascal Scheu

Daraus resultierend besteht vielfach die Forderung, die öffentliche Verwaltung müsse sich verändern, um das Vertrauen von Bürgerinnen und Bürgern in ein effizientes Verwaltungshandeln aufrechtzuerhalten. Der Einsatz agiler Arbeitsweisen und Praktiken wird hierbei oft als die Lösung gesehen. Da jedoch eine wichtige Eigenschaft der Verwaltung unter anderem die eines Stabilitätsankers für die Gesellschaft ist, werden neue Trends und Entwicklungen wie Agilität im täglichen Verwaltungsgeschehen erst mit Verzögerung berücksichtigt. Es stellen sich die Fragen:

Kann die Verwaltung agil? Und: braucht die Verwaltung agil?

In unserem Whitepaper haben wir vier Thesen aufgestellt, um diese Fragen zu beantworten. Neben der Betrachtung des Begriffs Agilität wird untersucht, wie das Konzept in der öffentlichen Verwaltung aktuell verstanden und angewendet wird und welche Schlüsse daraus gezogen werden können.

Nehmen Sie Kontakt zum Autor/zur Autorin auf

Sie haben Interesse an einem Erfahrungsaustausch oder weiteren Informationen? Ihr Feedback und Ihre Fragen leiten wir direkt an den Verfasser / die Verfasserin des Textes weiter.

Kann die Verwaltung agil? Braucht die Verwaltung agil?

Vier Thesen zur Agilität in der öffentlichen Verwaltung im Whitepaper von Cassini Consulting

New Work@HRM: Den kulturellen Wandel gestalten – die Erfolgsfaktoren

VdZ-Autorin Dr. Beatrix Behrens moderiert am 10. und 11. Juni 2021 das sechste Modul der HRM-Konferenz der EIPA