Arbeiten im Homeoffice: Zwei geöffnete Laptops auf einem Stehpult
© pixabay / jeonghwaryu0

Experten diskutieren online über neue Arbeitskultur

VdZ-Autorin Dr. Beatrix Behrens moderiert am 9. November 2020 das Online-Seminar "New Work, neue oder alte Normalität?" des European Institute of Public Administration (EIPA)

Was sich in den vergangenen Jahren als ein eher langsamer Trend abzeichnete, wurde während der Corona-Krise praktisch Wirklichkeit: Zu Hunderttausenden gingen Mitarbeitende aus Verwaltungen und Behörden ins Homeoffice. So schuf etwa die  IT der Stadtverwaltung Köln im März und April 2020 circa 10.000 Homeoffice-Arbeitsplätze; die deutsche Rentenversicherung Bund stattete ihre Angestellten je nach Bedarf mit Notebooks oder NanoPCs aus. Das flexible Arbeiten war nicht nur notwendig, sondern hat auch vielen Mitarbeitenden gefallen. 

Beatrix Behrens

Die technischen Möglichkeiten, die Arbeitswelt zu gestalten, sind jedoch nur ein Aspekt. Wie sieht es darüber hinaus mit der Verwaltungskultur aus? Wurde sie entsprechend weiterentwickelt? Gab es hier ebenfalls dringend benötigte Veränderungen von Haltungen und Werten? 

Aspekte, die im Seminar diskutiert werden

Um positive Entwicklungen zu erkennen und zu forcieren, werden eine Reihe konkreter Fragen aufgeworfen und diskutiert: 

  • Wie sieht die Arbeitswelt der Zukunft aus? Wie sollen künftig die Arbeitsbeziehungen und Arbeitsbedingungen mit Blick auf New Work gestaltet werden?
  • Wie kann Homeoffice zum Erfolgsmodell werden? Wie kann die Wissenschaft der Praxis helfen?
  • Was bedeutet neue Normalität in diesem Kontext? Welche Folgen wären bei der vollständigen Rückkehr zur „alten Normalität“ zu befürchten?
  • Wie können wir in der öffentlichen Verwaltung diesen Prozess mit allen Beteiligten gestalten? Welche Rolle hat eine moderne Personalarbeit und wie muss sich diese verändern?

Praktiker*innen und Wissenschaftler*innen als Gäste des Seminars:

  • Prof. Dr. Ulrich Walwei, Vizedirektor des Instituts für Arbeitsmarkt und Berufsforschung (IAB), Mitglied des vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales eingerichteten Rats der Arbeitswelt, Honorarprofessor für Arbeitsmarktforschung am Institut für Volkswirtschaftslehre und Ökonometrie der Universität Regensburg
  • Prof. Dr. Florian Kunze, Prof. für Organizational Studies, Universität Konstanz
  • Prof. Dr. Lutz Bellmann, Prof. für Volkswirtschaftslehre (Schwerpunkt Arbeitsökonomie) an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg; Leiter des Forschungsbereichs „Betriebe und Beschäftigung“ beim Institut für Arbeitsmarkt und Berufsforschung (IAB)
  • Dr. Martin Neubauer, Ministerialdirigent, Leiter der Unterabteilung Z2, Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ)
  • Eileen Fuchs, Referatsleiterin DGI1 – Grundsatz Digitalpolitik, EU und Internationales, Bundesministerium des Inneren, für Bau und Heimat (BMI)

 

Das European Institute of Public Administration (EIPA) ist eine Schulungs- und Weiterbildungsplattform für den öffentlichen Dienst in der EU. Sie vermittelt Informationen über aktuelle Entwicklungen und arbeitet länderübergreifend; ihre Seminare sind stets mit Fallstudien und Beispielen aus der Praxis angereichert. Das Wissenszentrum EIPA bietet ihren Seminarteilnehmenden eine solide Grundlage, um die öffentliche Verwaltung in der EU umfassend zu verstehen. 

Digital unterstütztes Home Office in der Kommunalverwaltung

Vom Ausnahmezustand zum Baustein einer Modernisierung der Verwaltungsarbeit

Experten diskutieren online über neue Arbeitskultur

VdZ-Autorin Dr. Beatrix Behrens moderiert am 9. November 2020 das Online-Seminar "New Work, neue oder alte Normalität?" des European Institute of Public Administration (EIPA)

Ein großes Reallabor für die Stadt Essen

Von Homeoffice bis BürgerRatHaus: Die Stadtverwaltung ist im Umbruch

„Digitalisierung ist kein Luxus, sondern unabdingbar“

Ein Blick darauf, wie die Städte die Corona-Krise meistern

Blitzumfrage „Auswirkungen der Corona-Pandemie in der Verwaltung“

Die Antworten von 160 kommunalen Behörden liegen vor

Aus dem Shutdown lernen: So gelingt krisenfestes E-Government für die Zukunft

Open-Source-Lösungen machen Behörden unabhängig und ermöglichen, dass andere Bundesländer Lösungen adaptieren und weiterentwickeln können.

Plötzlich Alle im Home Office – Notebooks für Alle?

Für die Deutsche Rentenversicherung Bund kommen nicht nur Notebooks zum Einsatz, auch handliche Nano-PC sind denkbar.

Corona und e-Government

Offenlegung von Versäumnissen in der deutschen Verwaltung bei den Grundlagen des e-Governments

Wir erwarten, dass zu vielen Themen unseres Journals bei Ihnen der Wunsch besteht, sich auszutauschen. Daher planen wir eine Kommentarfunktion für unsere registrierten Leser.